Wieso überhaupt Vermögensverwaltung?

Du verfügst über finanzielle Mittel, die Du sicher anlegen möchtest? Du hast jedoch weder die Zeit noch die Möglichkeit, regelmässig die Bewegungen der internationalen Finanzmärkte zu verfolgen und rasch darauf zu reagieren?

Dann ist die Vermögensverwaltung genau das Richtige für Dich!

Was machen wir anders als andere?  

Als erster und wichtigster Schritt werden folgende Frage geklärt:

  1. Was willst DU wirklich wirklich?
  2. Ist Dir wirklich klar und bewusst, welche Chancen und Risiken Du mit der Anlage Deines Vermögens               eingehen kannst und willst?

Nach Klärung dieser elementaren Fragen können wir uns gemeinsam daran setzen, DEINE Pläne, Wünsche und Vorstellungen in die für Dich passende Anlagestrategie umzusetzen.

Konservativ

Beim konservativen Portfolio wird eine langfristig reale Erhaltung des Vermögens bei möglichst kleinen Kursschwankungen angestrebt.

Ausgewogen

Beim ausgewogenen Portfolio steht ein langfristig realer Vermögenszuwachs im Vordergrund, wobei mit mittleren Kursschwankungen gerechnet werden muss.

Spekulativ

Anlageziel des spekulativen Portfolios ist ein langfristig bedeutender realer Vermögenszuwachs, wobei grössere Kursschwankungen in Kauf genommen werden.

Primäre Ertragsquellen sind Zins- und Dividenden-eingänge, ergänzt durch Kapitalgewinne.

 

Erträge werden durch Zins- und Dividendeneingänge sowie Kapitalgewinne erzielt.

 

Erträge werden durch Kapitalgewinne sowie Zins- und Dividendeneingänge erzielt.

 

Historisch betrachtet weisen Aktien die mit Abstand höchste Rendite der vier Anlageklassen aus. Allerdings bestehen bei Aktienanlagen auch die höchsten Risiken. Die Kursschwankungen sind entsprechend gross:

Wertsteigerungen innerhalb eines Jahres um über 10% sind möglich; jedoch in durchschnittlich jedem dritten Jahr erleiden Aktionäre einen Kursverlust

 

Obligationen sind festverzinsliche Anleihen, die von Banken, Unternehmen oder Staaten ausgegeben und über die Börse gehandelt werden. Bonds erzielen mittlere Renditen bei mittlerem Risiko. Je nach Schuldner gibt es aber auch Anleihen, die nur eine geringe Rendite abwerfen (und ein minimales Risiko aufweisen, wie etwa Schweizer Bundesobligationen) oder solche von gefährdeten Schuldnern, die eine hohe Rendite ausweisen (sogenannte Junk Bonds).

 

Darunter verstehen wir primär Anlagen im Rohstoff- und Edelmetallbereich. „Private Equity“, Hedgefonds oder geschlossene Beteiligungen werden nicht berücksichtigt. Eben getreu dem Motto „Ganz einfach“…

Investitionen in Rohstoffe und Edelmetalle können direkt als physische Anlage, oder indirekt über Aktien von Rohstoffunternehmen, Anlagefonds und/oder strukturierte Produkte (z.B. ETF’s) getätigt werden

 

Bargeld und äquivalente Alternativen zu Bargeld (Geldmarktinstrumente wie Kontokorrent, Sparkonten oder Geldmarktfonds) sind die sicherste Form der Geldanlage. Die Wahrscheinlichkeit, mit solchen Anlagen Geld zu verlieren, ist extrem gering. Das Problem hierbei ist, dass auch die Rendite solcher Anlagen minimal ist. Unter Umständen kann man inflationsbereinigt sogar Geld verlieren: Der Zins ist so gering, dass die Jahresteuerung oft höher als die Rendite ist. In einem solchen Fall erleidest Du real einen Wertverlust, weil die Kaufkraft des Geldes gesunken ist.